ZwiftRacing.App entwickelt sich weiter

Am 18. Oktober haben wir hier das Community-Projekt ZwiftRacing.App vorgestellt.

Inzwischen sind einige Wochen vergangen. Viele Rennergebnisse konnten verarbeitet und damit große Datensätze analysiert werden. Bei genauer Betrachtung der Rankings wurden einige Verbesserungsmöglichkeiten entdeckt, die Tim Hanson diese Woche umgesetzt hat. Diese Änderungen werden gravierende Auswirkungen auf die Ranglisten haben. Was genau ändert sich jetzt und warum waren diese Änderungen notwendig? Schauen wir uns die Änderungen im Detail an.

Neuer Ranking-Algorithmus

Bisher wurde in der Rangliste eine exponentielle Komponente verwendet, die bei der Bewertung des Rennergebnisses die Endposition eines Fahrers stark gewichtete. Das bedeutet, dass Fahrer, die eine hohe Platzierung erreichen, in der Regel aufsteigen, während diejenigen, die am Ende des Feldes landen, in der Rangliste nach unten wandern. Eigentlich ein auf den ersten Blick erwünschtes Resultat. Dies hatte jedoch bei genauer Betrachtung einige unerwünschte Folgen:

  1. Fahrer verloren ihren Rang, selbst wenn sie eine höhere Leistung als erwartet1 erbrachten
  2. Fahrer, die häufig in Rennen mit schwachen Gegnern antraten, wurden weit über ihr tatsächliches Können hinaus hochgestuft (Kategorie C-Fahrer mit Grand Champion Status)
  3. Bei Rennen mit einer großen Anzahl an Teilnehmern wurden zu große Rangveränderungen berechnet.

Der neue Algorithmus verwendet eine lineare Berechnung. Das bedeutet, dass man in fast allen Fällen aufsteigt, wenn man die Erwartungen übertrifft. Umgekehrt verliert man seinen Rang, wenn man unter den Erwartungen bleibt. Der Rang verändert sich nur minimal, wenn man die Erwartungen erfüllt. Dadurch werden immer noch Fahrer höhergestuft, wenn sie konstant gewinnen, aber die Genauigkeit der Rangliste wird weiter verbessert. Ein für die künftige Verteilung der Fahrer auf die Start-Pens entscheidender Faktor.

Neue Methodik für das Initial Seeding

Eines der größten Probleme bei einem Ranglistensystem ist die Frage, wie man mit neuen oder wiederkehrenden Fahrern umgeht. Zwar kann der Algorithmus den Rang eines Fahrers in den ersten Rennen schnell anpassen, es ist aber trotzdem wichtig, diese erste Platzierung so gut wie möglich zu realisieren.

Das alte System verwendete dazu den besten 20-Minuten w/kg Wert aus der 90-Tage-Rennhistorie. Für neue Fahrer, die nur 1 Rennen bestritten haben, bedeutete das oft eine ungenaue Anfangsplatzierung in der Rangliste. Außerdem erhielten leichtgewichtige Fahrer eine zu gute Anfangsplatzierung und schwergewichtige Fahrer eine zu schlechte Platzierung. Eine ungenaue Anfangsplatzierung hat zur Folge, dass Fahrer in den anschließenden Rennen wahrscheinlich über- oder unterfordert sind und damit auch für die Mitfahrer das Rennerlebnis beeinflusst wird. Wie bereits erläutert ist dies kein dauerhaftes Problem, da die Rangliste aufgrund der Ergebnisse umgehend angepasst wird. Trotzdem ist das Ziel, Fahrer möglichst präzise, gemäß der zu erwartenden Leistung, zu platzieren und so faire und spannende Rennen zu gewährlisten.

In der neuen Version wird der Compound Score verwendet. Dabei handelt es sich um eine Berechnung der 5-Minuten-Leistung unter Verwendung von absoluten Wattwerten und W/kg Werten, um das Gewichtselement zu neutralisieren. Zusätzlich ist die 5-Minuten-Leistung auch viel zuverlässiger in Bezug auf die Anwendbarkeit in Zwift. Zu beachten ist, dass dies das einzige Mal ist, dass die Leistung als Berechnungsparameter verwendet wird. Anschließend spielen die Wattwerte keine Rolle mehr, und die Platzierung innerhalb der Ranglisten basiert ausschließlich auf den Rennergebnissen und der Qualität der Mitfahrer.

Die neuen Ranglisten werden derzeit erstellt, und es wird wahrscheinlich ein paar Tage dauern, bis alle Änderungen eingearbeitet sind. Mit den Änderungen haben sich auch die Ranglistenwerte und die Grenzen zwischen den Rängen geändert. Weitere Infos zum Projekt gibt es hier. Die Platzierungen aller WattFabrikanten können hier eingesehen werden.

1 Vor jedem Rennen werden die zu erwarteten Platzierungen aller Fahrer berechnet und nach dem Rennen mit den tatsächlichen Ergebnissen abgeglichen. „Erfüllt die Erwartungen" bedeutet, dass der Fahrer, der beispielsweise auf Platz 49 erwartet wurde, auch auf Platz 49 das Rennen beendet hat. Die vorher berechnete Platzierung war also präzise und muss nicht wesentlich verändert werden.

Der Fahrer, der als Nummer 1 ins Rennen gegangen ist und das Rennen auch gewonnen hat, steigt jedoch trotzdem weiter in der Rangliste. Wieviel er aufsteigt, hängt von der Qualität der Fahrer ab, die er in diesem Rennen geschlagen hat.